Aktuelles

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite von TuS05 Sinsen.

E2 wieder auf dem Treppchen

Die Mannschaft von Diana Windmüller erreichte am letzte Wochenende einen tollen dritten Platz beim Hallenturnier des SV Horst-Emscher. bereits in der Vorwoche landete das Team in Bossendorf auf Platz 3. Glückwunsch!

 

Platz 3 für Sinsens Minis

Trainer Mustafas Akpinar war begeistert über den vierten Platz seiner Minis. Die sehr junge Mannschaft hat Anschluss gefunden und steigert sich von Woche zu Woche. herzlichen Glückwunsch!

 

Sebastian Rasch kehrt zurück nach Sinsen

Westfalenligist TuS 05 Sinsen hat sich mit einer Niederlage vom Jahr 2016 verabschiedet. Beim neuen Tabellenzweiten Lüner SV verloren die Marler 1:2. Anschließend bestätigte der Klub, dass Sebastian Rasch im kommenden Sommer Nachfolger von Trainer Martin Schmidt wirdDer ehemalige Oberliga-Spieler des VfB Hüls hat in seiner aktiven Laufbahn auch für den TuS 05 gespielt. Als Trainer arbeitete der 38-jährige Recklinghäuser, im Hauptberuf Lehrer für Erdkunde und Sport, bislang bei SW Meckinghoven und Germania Datteln. Bis zum Sommer coacht er noch den Bezirksligisten Vestia Disteln.
 
„Wir haben uns mit drei, vier Kandidaten beschäftigt – gesprochen haben wir aber nur mit Sebastian. Dann ist die Entscheidung auch recht schnell gefallen“, sagt TuS-Vorsitzender Uwe Schirrmeister. Rasch habe bestens ins Anforderungsprofil gepasst: „Wir haben einen jungen Trainer aus der Region gesucht, der die Arbeit fortsetzt.“ Der ist mit Rasch gefunden.
 
Der aktuelle Sinsener Coach Martin Schmidt ärgerte sich in Lünen, dass seine Mannschaft vor knapp 150 Zuschauern in der Kampfbahn Schwansbell nur 20 Minuten lang eine „richtig gute Leistung“ gezeigt hatte. 70 Minuten lang war der TuS von „zwei schlechten Mannschaften“ die schwächere. „Für mich war es ein gebrauchter Tag“, sagte der Trainer.
 
Dabei hatten die Sinsener mit dem frühen 1:0 beste Voraussetzungen geschaffen, einen erfolgreichen Jahresabschluss zu feiern. Nach einem Einwurf durch Ali Yilmaz kam Michael Zoladz an den Ball, spielte ihn in die zentrale Schnittstelle auf Luciano Sabellek, der den Ball aus bester Stürmerposition ins Tor schlenzte. Ein tolles Tor in Entstehung und Vollendung und zu einem optimalen Zeitpunkt. Schmidts taktischer Schachzug mit Sabellek als Sturmspitze und Zoladz als Verteiler und Passgeber war bereits nach wenigen Sekunden aufgegangen.
 
Die Gäste versäumten es aber in der Folge, aus der Verunsicherung der Rot-Weißen mehr Kapital zu schlagen. Chancen zu weiteren Tore waren in Hülle und Fülle vorhanden. Es folgten einige verheißungsvolle Angriffe, zumeist von Zoladz gelenkt. Aber entweder kamen die Pässe zu ungenau oder – wie in der 12. Minute – Sabellek schloss voreilig ab, und verfehlte das Tor knapp.
 
Lünen steigerte sich; Sinsens Mittelfeld verlor nach und nach den Zugriff. Einmal klärte Danny Tottmann noch gegen Parnell Hegngi (37.). Aber fünf Minuten später kam der LSV zum Ausgleich. Kapitän Lukas Ziegelmeier löffelte den Ball auf Adem Cabuk, der den Ball mit der Brust annehmen konnte und unhaltbar für Torhüter Jürgens zum 1:1 einschoss (42.). Und kurz nach dem Seitenwechsel donnerte Dennis Adamczok den Ball mit einem Freistoß an die Latte des TuS-Tores – Ziegelmeir drückte den Abpraller zum 2:1 über die Linie (51.). Dem TuS 05 fiel in einem zerfahrenen Spiel nichts mehr ein - Sinsen kassierte die fünfte Saisonniederlage.
Quelle: MZ