Aktuelles

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite von TuS05 Sinsen.

Sinsen grüßt von der Spitze

Das erste Lob an die Mannschaft richtete Kapitän Timo Koscholleck. Soeben hatte Schiedsrichter Julian Graf die Partie abgepfiffen, als sich „Koschi“ lautstark zu Wort meldete. Mit nur zwei Worten: „Stark , Männer!“
Wenig später outete sich auch Kirchhördes Trainer Lothar Huber als TuS-Fan: „Es hat Spaß gemacht, Sinsen zuzuschauen.“ Solch ein Trainer-Lob vom Gegner hat Seltenheitswert.

Der TuS 05 spielte von Beginn an groß auf. Klar zu erkennen war der Plan, den Trainer Antonios Kotziampassis seinen Spielern verordnet hatte. Der Ball durchlief die Reihen fast selbstverständlich, um das Spiel plötzlich schnell zu machen. So geschehen beim 1:0 in der elften Minute. Dennis Adamczok und Johannes Engel spielten Doppelpass. Engels scharfe Flanke erreichte mit etwas Glück Patrick Goecke, der fast mühelos zum 1:0 für Sinsen einschoss.Der TuS 05 ließ auch danach nicht locker. Alle Spieler schienen läuferisch überlegen, waren auch im Zweikampf präsenter. Und immer wieder landeten die abspringenden Bällen in den Reihen der Heimelf.
In der 30. Spielminute köpfte Timo Koscholleck nach einem Eckstoß von David Sdzuy (diesmal Linksverteidiger) zum 2:0 ein. Auch dieser zweite Gegenschlag entfachte beim Gegner keine Aufbruchstimmung: Der Kirchhörder SC blieb eine Woche nach dem 1:1 gegen Mitfavorit DSC Wanne-Eickel unerklärlich zaghaft.

Zur zweiten Halbzeit erschienen die Rot-Weißen recht spät. So frotzelte ein Ersatzspieler: „Haben wohl kein Bock mehr und sind schon nach Hause gefahren.“ Aber der TuS 05 Sinsen ließ auch nach Wiederanpfiff einfach nichts zu. Im Gegenteil: Beinahe hätte der eingewechselte Olcay Yilmaz mit einem Schlenzer das 3:0 erzielt. KSC-Keeper Oliver Roll hielt prächtig. Nichts zu bestellen hatte er, als die Marler wieder den Turbo anwarfen. Nach einem Ballgewinn stürmte Dennis Adamczok los, bediente Miguel Cornelius, der den Ball an Roll vorbei zum 3:0 ins Tor schob. Und dank der weiter anhaltenden Spielfreude gelang Patrick Goecke per Kopfball das 4:0 (80.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Luciano Sabellek, der drei Minuten später sogar auf 5:0 erhöhte. Chancen auf der Gegenseite? Fehlanzeige! Der Kirchhörder SC schoss am Sonntagnachmittag nur einmal auf das Sinsener Tor.

Quelle: Marler Zeitung

 

Gelungener Einstand für Kotziampassis

So kann man natürlich auch in eine Saison starten. Knapp zehn Minuten waren herum auf der Sportanlage am Schollbruch, als Simon Talarek, Abwehrrecke von Westfalenliga-Aufsteiger SV Horst-Emscher 08 den Ball per Kopf aus dem eigenen Strafraum beförderte. Pech für den Routinier: Der Ball landete irgendwie auf der linken Klebe des Sinseners Dennis Adamczok – und der jagte das Spielgerät aus 22, 23 Metern humorlos in den Torwinkel.

Was für ein Hammer! Ein Tor, das nicht alles Tage fällt. Aber eins, das folgerichtig war. Der TuS 05 Sinsen knüpfte zum Auftakt nahtlos an die glänzende Rückrunde der Spielzeit 2017/18 an. Mit einem Unterschied: Die Schwarz-Weißen verrichteten ihre Arbeit noch einen Tick abgeklärter als zuletzt. Von Euphorie war beim Gastgeber wenig zu spüren – der TuS 05 zog dem Aufsteiger umgehend den Stecker. Zweikampf-, lauf- und spielstark kauften die Sinsener Horst-Emscher den Schneid ab. Dabei setzte Neu-Trainer Toni Kotziampassis nicht allein auf gestandene Sinsener Kräfte. In der Mitte griff Marius Speker an, rechts attackierte Miguel Cornelius. Beide 19 Jahre jung. Sie bedankten sich für das Vertrauen mit einer starken Leistung.

Als in der 20. Minute auf der rechten Seite David Sdzuy antrat und den Ball vors Tor zog, stieg Speker am höchsten und wuchteten den Ball mit der Stirn zum 0:2 ins Netz. Nur wenig später hatte Kapitän Timo Koscholleck Pech mit einem Kopfball an die Latte – es hätte die Vorentscheidung sein können. Gut so. Gut womöglich auch, dass sich der SV Horst-Emscher 08 anschließend etwas befreien konnte. In den 15 Minuten vor und nach der Pause lag sogar ein paar Mal der Anschlusstreffer in der Luft. Sonst hätte sich Toni Kotziampassis hinterher wohl lästige Fragen nach seiner seine defensiven Saisonprognose („einstelliger Tabellenplatz“) anhören müssen. So aber hatte der Trainer hinterher etwas zu mäkeln. „Solche Chancen dürfen wir nicht zulassen. Stärkere Mannschaften hätten das ausgenutzt.“

Intern dürfte er sicher auch über die vielen unglücklichen Konter seiner Truppe in Hälfte zwei reden. In der letzten halben Stunde hatte der TuS 05 gegen aufrückende Gastgeber reichlich Platz und viele Chancen. Doch es dauerte bis zur 80. Minute, ehe der Deckel drauf war: Adamczok, Sdzuy und Piechottka spielten Marius Speker mit einer Ballstafette aus dem Lehrbuch frei – der Neuzugang vom Lüner SV traf zum 0:3.

Quelle: Marler Zeitung

 

Mannschaftsvorstellung

Anlässlich des letzten Vorbereitungsspiels am Sonntag, das gegen Preußen Münster II mit 1:0 gewonnen wurde, stellte der TuS 05 seine Neuzugänge auf und neben dem Platz vor:

Als Trainer steht ab sofort Toni Kotziampassis an der Linie. Der 45jährige ist Inhaber der A-Lizenz und war in den letzten Jahren bei Rot-Weiss Essen tätig. Zuletzt stieg er mit der Essener U17 in die Bundesliga auf. Ihm als Co-Trainer zur Seite steht Andreas Köhler.

Unsere Mannschaft verstärken gleich 10 Spieler, viele davon gehen erst in ihre erste Senioren-Saison. Paul Wilhelm (19) und Ben Kitschelt (19) wechseln aus der A-Jugend der Spvgg. Erkenschwick nach Sinsen, Marius Speker (19) vom Lüner SV, Hendrik Reschke (19) von SW Röllinghausen, Miguel Cornelius (18) vom SV Neresheim, Olcay Yilmaz (19) von Arm. Klosterhardt, Marco Kampmann (21) vom ASC Dortmund, Fürkan Saritas (21) von YEG Hassel, Thomas Swiatkowski (20) vom TuS Haltern und Marvin Blum (24) vom SSV Buer.

Am kommenden Donerstag um 18:30 Uhr das erste Pflichtspiel statt. Zum Pokalspiel wird Toni Kotziampassis sein Team nach RW Dorsten bitten.

 

Verabschiedung

Anlässlich des letzten Saisonspiels verabschiedete der TuS 05 mit Alexander Glembotzki einen „echten Sinsener“ aus der Westfalenliga-Mannschaft. Alex hängt die Fußballschuhe an den Nagel, ebenso wie Dominique Temming, der seit der Kreisliga für den TuS 05 spielte. Weiterhin verabschieden wie Ali Yilmaz, Yannick Goecke und Timo Schumski, die nach mehreren Jahren beim TuS 05 anderswo ihr sportliches Glück suchen. Weiterhin verlassen Justin Mingo und Nils Martens nach nur einem ...halben Jahr und wenigen Einsätzen das Team.
Unser Dank gilt auch unserem Interims-Trainerteam: Thomas Sliwa räumt den Chefsessel und kehrt in seine alte Position als sportlicher Leiter zurück. Dennis Hübner wird dem Verein als Fan und Mitglied treu bleiben und Wolle Heisterkamp wird uns und der Mannschaft als Cotrainer erhalten bleiben.
Zuletzt sei noch Henning Schöpe und Felix Schäfer aus unserer „Zweiten“ Dank gesagt für ihren langjährigen Einsatz. Auch sie beenden ihre Senioren-Laufbahn.

 

Erfolgreiches Pfingstturnier

Beim Pfingstturnier lief vieles nach Wunsch, so zum Beispiel das Wetter und der Besucherzustrom. Allerdings zeigten sich die Veranstalter verärgert über die vielen Absagen. 10 Teams sagten in der Woche vor dem Event ab, zum Teil mit unverständlichen Begründungen. Einen Teil der Absagen konnten die Turnier-Organisatoren kompensieren, aber Unwegbarkeiten zehrten sehr an den Nerven. "Die letzte Absage kam freitags um 22 Uhr", so Christian Kopse, Organisator des F-Jugend-Turniers

Sportlich lief alles tadellos. Danke an dieser Stelle an unsere ehrenamtlichen Helfer und auch an die Firmen und Organisationen, die uns bei der Durchführung des Turniers unterstützt haben.

 

Saisonabschluss in Sinsen

Mit drei Siegen zum Saisonende veredelt Sinsen I die Spielzeit 2017/18. Die Mannschaft zeigte sich zum Saisonende in bestechender Form und nahm aus Wanne-Eickel und Erkenschwick jeweils drei Punkte mit. Auch im letzten Spiel gegen Olpe gelang ein Sieg.

 

Viele gute Geister beim TuS 05

Zu Beginn der Saison beschloss der Jugendvorstand des TuS 05 Sinsen, alle Jugendmannschaften möglichst flächendeckend mit Sportbekleidung auszustatten. Hierfür wurden kurzfristig etliche Sponsoren von der guten Sache überzeugt. Ergänzend griff die Jugendabteilung in die Geldtasche.

Die A-Junioren erhielten T-Shirts, finanziert durch Dauer-Sponsorin Brigitte Hachtmann.

Die D1-Junioren erhielten Regenjacken von Marc Kröger (Firma Tipstar), der unsere Jugendarbeit immer wieder gern unterstützt. Außerdem finanzierte die Firma Schirrmeister-Drews, bekannt für Lebkuchenherzen und gebrannte Mandeln, einen Satz Sweatshirts. T-Shirts erhielt die Mannschaft aus Mitteln der Jugendabteilung. Die D2-Junioren freuten sich über Sweatshirts von Boban Georgiev (Deutsche Vermögensberatung) und T-Shirts vom Malerbetreib Karsten Korte.

Die E1 trägt nun Trainingsanzüge spendiert von der Eisdiele Tutti Frutti und Sweatshirts von der Spedition Anhuth-Dufhues. Der Nikolaus brachte noch Sporttauschen dazu. Die E2 erhielt T-Shirts vom ani Markt an der Bahnhofstraße, weiterhin Trainingsanzüge aus Mitteln der Jugendabteilung, außerdem einen Satz Wintermützen.

Die F1 erhielte Regenjacken und Rucksäcke von „Glas Nowak“, weiterhin Trainingsanzüge von der Firma „Aldra“ und T-Shirts aus Mitteln der Jugendabteilung. Sweatshirts finanzierte sich die Mannschaft durch das Engagement ihres Trainers Christian Kopse am Fotoautomaten beim Hülser Oktoberfest und die Jugendabteilung ergänzte das „Ausstattungspaket“ durch T-Shirts. Unsere F2 konnte sich über T-Shirts von der Eisdiele Via Roma freuen. Außerdem stattete die Jugendabteilung die Kinder mit Trainingsanzügen aus.

Unsere Minis erhielten Trainingsanzüge von Verein und Regenjacken vom Nikolaus. Weiterhin hat die Jugendabteilung aus der Ausschüttung der PS-Lose der Sparkasse Vest 8 Winterjacken angeschafft, die die Auswechselspieler am Spielfeldrand warmhalten werden.

Simone Fischer vom Jugendvorstand des TuS 05 Sinsen ist stolz, innerhalb weniger Monate so viel für die Kinder geschafft zu haben. Ein großer Dank an unsere Sponsoren, denn die meisten davon haben nicht zum ersten Mal geholfen. Wir würden uns freuen, wenn weitere Firmen und Privatpersonen aus unserem Umfeld unsere Kinder unterstützen würden und uns damit helfen, lokal etwas auf die Beine zu stellen.